Kunst

IMG_7106

Kunstunterricht ist nicht Malen nach Zahlen.

Angesprochen werden im Fach Kunst neben dem „Wahrnehmungsvermögen und Ausdrucksvermögen, das ästhetische Denken und Handeln unserer Schülerinnen und Schüler um in der Auseinandersetzung mit künstlerischen Bildwelten, Bildwelten der Alltagskultur und der eigenen künstlerischen Gestaltung Bildkompetenzen“ zu erwerben.

Wir alle sind von Bildern umgeben. Darum gilt es, selbstständig und kritisch Wirkungszusammenhänge und Handlungsimpulse in Bildern der Kunst, des Internets, der Printmedien, in der Kunstgeschichte oder im Schilderwald der Piktogramme erschließen zu können und profund mit ihnen umzugehen – sowohl in der eigenen Bildproduktion als auch in der Bildrezeption. Dies ist zentrales Anliegen unseres Kunstunterrichts.

Künstlerisch-bildnerisches Gestalten bedarf geeigneter Orte, Werkzeuge…

Im Rahmen der Mittel- und Oberstufe stehen unseren Schülerinnen und Schülern unter anderem durch das Konzept der Staffelei-Patenschaften, den Förderverein der Schule und den Schulträger selbst 65 Akademiestaffeleien für ihre zeichnerische und malerische Arbeit zur Verfügung. Sie stellen sowohl ein professionelles Werkzeug als auch einen besonderen Ort für jede Schülerin und jeden Schüler dar, an dem sie/er sich mit seinen gestalterischen Problemen konzentriert auseinandersetzen kann.

Die gestalterischen Aufgaben zielen in ihrer offenen Anlage beginnend mit Skizzen und Entwürfen über Studien und Übungen auf das Entwickeln eigenständiger Bildlösungen. Die Prozesse werden in buchbinderisch selbst hergestellten Arbeitsbüchern dokumentiert und reflexiv begleitet. Diese Bücher sind in den 5. und 6. Jahrgangsstufen im DIN A5 Querformat und ab der 8. Jahrgangsstufe im DIN A4 Hochformat. Sie sind Orte, an denen das eigene praktische und theoretische Machen mit Fachwissen und kulturgeschichtlichen Hintergründen verzahnt wird.

… Zeiten …

In 90 Minuten einmal in der Woche Grundstrategien von Malerei durch eigenes Malen zu erarbeiten ist schwer. Die Malnacht in der Jahrgangsstufe EF bietet dafür mit 8 Zeitstunden einen größeren Zeitraum: Nach Skizzen, Fotografien und malerischen Studien finden die Schülerinnen und Schüler hier die Möglichkeit, das Medium der Malerei als einen längeren Entscheidungsprozess zwischen Malen und Übermalen, zwischen Hinzusetzen und Wegnehmen für sich zu erfahren.

… sowie Begegnungen

Die Zusammenarbeit mit Partnern der außerschulischen Praxis wie z. B. freischaffenden Künstlerinnen und Künstlern bietet zum Teil in regelmäßigem Turnus unseren Schülerinnen und Schülern zusätzliche Möglichkeiten ihre eigene Gestaltungspraxis zu erweitern und zu vertiefen:

Bettina Cohnen – Fotografie
lebt und arbeitet in Berlin, Bielefeld und Hannover
mittlerweile zwei im Rahmen des NRW Landesprogramm „Kultur und Schule“ geförderte Projekte mit SchülerInnen der SekI/II in Zusammenarbeit mit doxcs!
docs!ichbilder
2011/2012
2009/2010

Christoph Kern – Malerei
lebt und arbeitet in Berlin
Mal|er|ei – Atelier in der Schule
seit 2009
Einwöchiger Malworkshop in den Sommerferien mit Schülerinnen und Schülern, Eltern, Lehrerinnen und Lehrern und Gästen von außerhalb der Schule

Frederik Brockmeyer – Graffiti
Graffiti Workshop 2010

Lehrplan Kunst Erprobungs-/Mittelstufe

Überblick Schulinterner Lehrplan Kunst SII

Übersichtsraster Unterrichtsvorhaben

Grundsätze der fachmethodischen und fachdidaktischen Arbeit

Überblick_Klausurverteilung_Kunst_EF_Q